eiko_icon Großbrand beim Kollerbauer

Brandeinsatz > Großbrand
Zugriffe 470
Einsatzort Details

Kollerbauernhof
Datum 25.04.2019
Alarmierungszeit 05:32 Uhr
Einsatzbeginn: 05:35 Uhr
Einsatzende 06:30 Uhr
Einsatzdauer 1 Tag(e) 0 Std. 58 Min.
Alarmierungsart Sirene und Digitaler Pager
Einsatzführer OFK Korber Lukas
Einsatzleiter OFK Korber Lukas
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Seeham
  • TLF- A Seeham
  • KLF Ansfelden
  • Bus Seeham
  • Last Seeham
Feuerwehr Obertrum
  • TLF Obertrum
  • KLF Obertrum
  • KLF Bruckmoos
  • VF Obertrum
  • KDO Obertrum
  • Bus Obertrum
Feuerwehr Berndorf
  • TLF Berndorf
  • KLF Berndorf
  • Bus Berndorf
Feuerwehr Mattsee
  • VF Mattsee
  • TLF Mattsee
Feuerwehr Eugendorf
  • Einsatzleitfahrzeug Flachgau
Feuerwehr Seekirchen
  • Atemschutz Flachgau
  • Drehleiter Seekirchen
Polizei
  • Polizeifahrzeug
Rotes Kreuz
  • Rettungswagen
Abschnittsfeuerwehrkommando
  • AFK 3 - Flachgau
Bezirksfeuerwehrkommando
  • BFK-Flachgau
Brandeinsatz

Einsatzbericht

Um 05:32 Uhr wurde die Feuerwehr Seeham zum Brand eines Traktors in einer Garage alarmiert. Aufgrund der raschen Braudausbreitung stellte sich jedoch bereits am Weg zum Feuerwehrhaus heraus, dass das landwirtschaftliche Objekt bereits in Vollbrand steht. Um 05:35 Uhr wurde Alarmstufe 3 ausgelöst. Sofort nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte wurde eine Saugstelle am nahen gelegenen Löschteich errichtet. Zusätzlich wurde eine Zubringerleitung von der Ortschaft Ed zur Einsatzstelle errichtet. Bereits um 06:05 Uhr konnte vom Einsatzleiter „Brand unter Kontrolle“ gemeldet werden.
 
Update um 07:30 Uhr:
 
Die Feuerwehren aus:
• Seeham
• Mattsee
• Oberturm
• Berndorf
• Seekirchen
• Eugendorf
 
sind mit gesamt 115 Mänern und Frauen im Einsatz. Das Gebäude ist bis auf die Grundmauern niedergebrannt, der Brand ist unter Kontrolle.
Die Besitzer wurden bei dem Brandereignis nicht verletzt. Die Tiere konnten noch rechtzeitig aus dem Stall ins freie gebracht werden.
Das angeschlossene Wohnhaus wurde ebenfalls ein Opfer der Flammen und ist zum größten Teil ausgebrannt. Ein abgrenzendes Nebenhaus wurde nicht beschädigt.
Benachbarte Landwirte helfen mit ihren Güllefässern aus um Löschwasser vom nahegelegenen Obertrumer See zum Brandobjekt zu bringen.
Brand Aus wird es die nächsten Stunden bestimmt noch nicht geben. Nach der Brandursachenermittlung muss das Gebäude teilweise abgetragen werden um die letzten Brandnester löschen zu können.
 
Update 09:00 Uhr:
 
Der Brand ist soweit unter Kontrolle dass nun mit 08:30 Uhr ein großer Teil der Einsatzkräfte von der Einsatzstelle abrücken konnte. Vor Ort befinden sich jetzt noch Kräfte der Feuerwehr Seeham, Berndorf und Obertrum.
Es wurde bei Einsatzbeginn versucht mit einem massiven Einsatz von Atemschutztrupps das Gebäude zu betreten und den Brand von Innen zu bekämpfen. Dies musste aber durch den bereits ausgedehnten Brand und der akut herrschenden Einsturzgefahr abgebrochen werden. Auch aktuell ist ein Betreten des Brandobjektes aufgrund der akuten Einsturzgefahr von Brandresten, nicht möglich. Mensch und Vieh kam bis zum jetzigen Zeitpunkt, nicht erheblich zu schaden. Der Einsatz wird noch mindestens bis in die Abendstunden andauern.
 
Update 10:00 Uhr:
 
19 Kühe welche sich im Stall befanden konnten durch die Hilfe von Nachbarn rechtzeitig befreit werden. Diese werden von Bauern aus der Nachbarschaft betreut und können dort in der Zwischenzeit eingestellt werden. Der Zusammenhalt ist deutlich zu spüren, nach wie vor wird die Feuerwehr von Bauern und deren Güllefässern mit Löschwasser versorgt. Die Nachbarn des Betroffenen kümmern sich um die Verpflegung aller Hilfskräfte.
 
Das Wohnhaus, welches Großteils aus Holz bestand, ist unbewohnbar und wurde durch die Flammen vollständig zerstört. Die Besitzer können in einem Nebenhaus, in dem sich eine Ferienwohnung befindet, untergebracht werden. Nach wie vor befinden sich Kräfte der Feuerwehren Seeham, Berndorf, Obertrum und Mattsee im Einsatz. Es wird aktuell noch auf die Freigabe der Brandstelle durch die Sachverständigen gewartet, danach kann mit den Aufräumarbeiten begonnen werden.
 
 Es konnte gegen 18:00 Uhr ,,Brand aus,, gegeben werden, anschließend wurde noch für weitere 12 Stunden eine Brandwache eingeteilt.
 
Am nächsten Tag um 06:00 Uhr konnte die Feuerwehr von der Einsatzstelle abrücken.
 

sonstige Informationen

Einsatzbilder