Übung im Brandübungshaus der Landesfeuerwehrschule

 

Am Abend des 5. September war die FF Seeham wieder im Brandübungshaus der Landesfeuerwehrschule Salzburg zu Gast. Nach kurzer Einweisung konnten die 11 Mitglieder auch gleich zur Tat schreiten. Übungsannahme: Wohnhaus, 1. Obergeschoss verraucht, Brand vermutet, Personen vermisst.

 

Mit dem Auftrag Menschenrettung mit Brandbekämpfung machte sich der erste Atemschutztrupp auf den Weg. Bereits nach wenigen Minuten wurde die erste Übungspuppe gefunden und ins Freie gebracht, die weiteren „Opfer“ waren schon schwieriger zu finden, da der Rauch nur wenige Zentimeter Sicht möglich machte. Doch mittels hydraulischer Ventilation und dem Schaffen von Abluftöffnungen für den Lüfter wurde sofort eine Sichtverbesserung erzielt. Weitere Puppen konnten „gerettet“ werden und auch der Brandherd wurde gefunden und gelöscht.

Dieses Szenario durften noch 2 weitere Atemschutztrupps durchspielen, wobei der Ablauf der gesamten Mannschaft immer routinierter von statten ging.

Da nach den 3 Durchgängen noch immer ausreichen Motivation vorhanden war, wurde noch eine Übung mit einsatzmäßigen Charakter durchgeführt. Sprich es gab eine kurze Anfahrt und zu Beginn nur das Stichwort „Rauch aus Haus“. Am Übungsobjekt fand der Übungsleiter einen Passanten vor, aus dem noch einige wenige Informationen gequetscht werden konnten. Somit ergab sich folgende Lagemeldung: Wohnhaus, Rauch aus dem 2. Obergeschoss, möglicherweise Personen vermisst. Somit wurde ein Atemschutztrupp ins 2. OG entsandt um die Wohnung zu durchsuchen und einen eventuellen Brand zu löschen. Zeitgleich musste vor dem Objekt noch eine Wasserversorgung aufgebaut werden und 2 Kameraden gelangten mittels einer 2-teiligen Schiebeleiter auf die Dachterrasse im 2. OG. An der Terrassentür gab es ein Rendezvous mit den Atemschutzträgern, denn diese fanden gerade eine Puppe und übergaben diese ihren Kameraden auf der Terrasse, das Öffnen der Tür brachte auch einen enormen Rauchabzug mit sich, was die Arbeitsbedingungen des Trupps schlagartig verbesserte.

Nach dem die Geräte wieder einsatzbereit waren, konnten wir diese wirklich interessante Übung abschließen und die Heimfahrt nach Seeham antreten.