Herbstübung 2018

Am Samstag den 20. Oktober 2018 fand die alljährliche Herbstübung der Freiwilligen Feuerwehr Seeham statt. Übungsannahme war ein Zimmerbrand im 1.OG beim Peterbauer Gut in Kernwimm, bei dem drei Kinder vermisst wurden.

Nach der Erkundung durch den Übungsleiter begann ein Atemschutztrupp mit der Vermisstensuche und Brandbekämpfung. Ein zweiter Atemschutztrupp bereitete sich währenddessen auf den Einsatz vor. Parallel dazu wurde im Außenbereich eine Leiter aufgestellt und der Drucklüfter vor der Haupteingangstür in Position gebracht. Nach Absprache mit dem Atemschutztrupp wurde mit der Druckbelüftung gestartet. So sorgt man schnellstmöglich für eine bessere Sicht im Gebäude und beschleunigt die Personensuche wesentlich.

Um auch einen so genannten „Atemschutz Notfall“ zu simulieren wurde ein Kamerad in den Übungsablauf eingeweiht und dieser täuschte einen Kollaps, im laufenden Einsatz des Atemschutztrupp‘s, vor. Der „verletzte“ Kamerad wurde dann unter Mithilfe des Rettungstrupp‘s aus dem Gebäude gebracht. Der Rettungstrupp begann anschließend mit der Suche der letzten vermissten Person im Gebäude, die nach kurzer Zeit in einem Schrank gefunden werden konnte. Nach dem alle Personen unbeschadet aus dem Gebäude gerettet wurden, konnte die Übung für erfolgreich und beendet erklärt werden.

Brandübungshaus 2018

Den Abend des 20. September war die FF Seeham wieder im Brandübungshaus der Landesfeuerwehrschule Salzburg zu Gast. Nach kurzer Einweisung konnten die 10 Mitglieder auch gleich zur Tat schreiten. Übungsannahme: Wohnhaus, 1. Obergeschoss verraucht, Brand vermutet, Personen vermisst.

Mit dem Auftrag Menschenrettung mit Brandbekämpfung machte sich der erste Atemschutztrupp auf den Weg in das Gebäude. Bereits nach wenigen Minuten wurde die erste Übungspuppe gefunden und ins Freie gebracht. Die weiteren „Opfer“ waren schon schwieriger zu finden, da der Rauch nur wenige Zentimeter Sicht ermöglichte. Doch mittels hydraulischer Ventilation und dem Schaffen von Abluftöffnungen für die Druckbelüftung wurde sofort eine Sichtverbesserung erzielt. So konnten die weiteren „Vermissten“ gefunden werden. Auch der Brandherd wurde gefunden und in kürzester Zeit abgelöscht.

Nach einer kurzen Nachbesprechung durften dieses Szenario noch 2 weitere Atemschutztrupps durchleben, wobei der Ablauf der gesamten Mannschaft immer routinierter von statten ging.

Nach dem die Geräte wieder einsatzbereit waren, konnten wir diesen wirklich interessanten Übungsabend abschließen und die Heimfahrt nach Seeham antreten.